Jazz in Neukölln seit 1987

It dont´t mean a thing, if it ain´t got that Swing

Dieser Song von Duke Ellington war einer der ersten, an denen Fleeting Glance  arbeitete, und die Aussage der Titelzeile wurde bei Fleeting Glance ein wesentlicher Schwerpunkt der musikalischen Probenarbeit.

Der Groove muss stimmen, egal ob Jazz- oder Swingstandards der 30er und 40er Jahre, Pop, Latin-Jazz, Spirituals, Musical oder Ausflüge in ganz andere musikalische Welten auf dem Programm stehen. Das heißt für jeden Einzelnen: engagierter Einsatz bei der wöchentlichen Probenarbeit, den Chorwochenenden und ganz besonders auf der Bühne. Dabei musizieren die Sängerinnen und Sänger nicht nur mit hohem künstlerischem Anspruch, sondern auch mit viel Spaß und Elan.

Das Ergebnis dieser Arbeit kann man regelmäßig hören und sehen und verspricht spannende musikalische Erlebnisse.
cropped-logo11.jpg

Fleeting Glance, 1987 von Detlef Stanoschefsky im Süden Berlins gegründet, hat im Laufe von 30 Jahren ein umfangreiches Repertoire gesungen und steht mehrfach im Jahr auf der Konzertbühne. Zu besonderen Gelegenheiten tritt das bewusst kammermusikalisch besetzte Ensemble gemeinsam mit Bigband oder Jazz-Combo (Schlagzeug, Bass, Klavier, Saxophon) auf, überwiegend aber mit Jazzgitarrenbegleitung oder a-cappella.

Chor in Paaren farbig

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s